Computernähmaschine Test 2017 – Beste 5 computergesteuerten Modelle

Bestenliste: 5 Computernähmaschinen im Vergleich

Carina Professional

Vorteile:

  • Für Anfänger geeignet
  • Hoher Funktionsumfang
  • Ordentliche Geschwindigkeit

Nachteile:

  • Langsamer Rückwärtsgang
Die Nähmaschine „Professional“ von Carina verfügt über 206 voreingestellte Stichprogramme, mit denen alle alltäglichen Anwendungsgebiete abgedeckt werden.

Auch Buchstaben und Zahlen können gestickt werden. Ein automatischer Nadeleinfädler sowie eine automatische Fadenspannung tragen zu einem zügigen Workflow bei und erleichtern die Arbeit. Ein Multifunktionsdisplay informiert dabei über die aktuelle Konfiguration. Ebenfalls vorhanden sind ein schlanker Freiarm sowie ein LED Nählicht.

W6 N 5000

Vorteile:

  • Solide Verarbeitung
  • Viele Funktionen
  • Gutes Preis-/ Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • Fehlende Einstellung des Nähfußdrucks
Die W6 N 5000 Computernähmaschine lässt den Anwender aus 323 Nähprogrammen wählen und kann über einen Touchscreen bedient werden. Neben dem Nähen ist das Gerät auch zum Quilten und Patchen geeignet.

Im internen Speicher lassen sich eigene Musterkombinationen hinterlegen und wieder abrufen. Für eine gleichmäßige Ausleuchtung des Nähbereichs sorgt eine LED Nähleuchte. Ein 7 Segmente Transporteur trägt zu einem sicheren Stofftransport ohne Fadensalat und Reißen bei.

Carina Premium

Vorteile:

  • Gute Verarbeitung
  • Durchdachtes Bedienkonzept
  • Zuverlässige und konstante Leistung

Nachteile:

  • Unterfadenspule muss von oben eingelegt werden
Das Flagschiffmodell „Premium“ aus dem Hause Carina kommt mit 206 Stichfunktionen sowie einem großen Multifunktionsdisplay. Auf Wunsch wählt der integrierte Nähberater den passenden Stich selbstständig aus.

Stichlänge und –breite können stufenlos eingestellt werden und ein großer Anschiebetisch sorgt für ausreichend Platz zum Arbeiten. Quilt-, Zier- und Overlockstiche sind ebenso möglich wie Buchstaben und Zahlen. Auch eine Stopfautomatik ist mit dabei.

Singer Quantum Stylist 9960

Vorteile:

  • Sehr große Programmauswahl
  • Sinnvolle Ausstattung
  • Gute Verarbeitung

Nachteile:

  • Einfädler verbesserungswürdig
Zu den Hauptfeatures der Quantum Stylist 9960 gehören die 600 Nähprogramme, ein automatischer Fadenabschneider, ein großes LCD Display, eine Zwillingsnadelfunktion sowie der große Anschiebetisch.

Dazu kommt ein Freiarm, welcher auch das Bearbeiten großer Textilien ermöglicht. Insgesamt 25 Nadelpositionen sind ideal für das Quilten und Steppen geeignet und die maximale Nähgeschwindigkeit liegt bei 850 Stichen/min.

Brother Innovis 55

Vorteile:

  • Einfache Handhabung
  • Leise
  • Hochwertig verarbeitet

Nachteile:

  • derzeit keine bekannt
Die Innovis 55 von Brother ist mit 135 Stich- und 10 Knopflochautomatiken ausgestattet, um die meisten alltäglichen Arbeiten weitestgehend selbstständig erledigen zu können. Ein automatischer Nadeleinfädler sowie eine Aufspulautomatik sorgen für eine weitere Zeitersparnis und eine höhere Effizienz. Dafür gibt es im Computernähmaschinen Test den 5. Platz.

Für ein gut ausgeleuchtetes Nähfeld sorgt die integrierte LED Leuchte. Alle wichtigen Informationen können dem LCD Display entnommen werden, wie beispielsweise Sitchlänge und –breite sowie den richtigen Nähfuß. Der verbaute 7 Punkt Transporteur sorgt für eine sichere und gleichmäßige Führung. Weitere Funktionen sind das Snap-on Fußsystem, die Motivwiederholung und das Spiegeln von Stichmotiven.

Computernähmaschine: Was ist das überhaupt?

Die Computernähmaschine setzt dort an, wo die Kompetenz einer herkömmlichen Nähmaschine endet. Vorprogrammierte Stiche, Designs und Schriften ermöglichen Arbeiten, die sonst nur Profis vorbehalten sind. Moderne Geräte verfügen zum Teil über hunderte dieser Programme und öffnen somit die Grenzen der Kreativität. Auch eigene Programme können entwickelt und im Gerätespeicher hinterlegt werden, sodass sie im Nachhinein jederzeit wiederverwendet werden können. Dies ist besonders praktisch, wenn die gleiche Arbeit mehrfach ausgeführt werden soll. Wem das immer noch nicht genügt, der findet im Internet zahlreiche Programme, die kostenfrei heruntergeladen und auf das Gerät überspielt werden können.

Zudem verfügen computergestützte Nähmaschinen zumeist über eine höhere Geschwindigkeit und ein sehr sauberes Stichbild. Die Bedienkonzepte für Maschinen für den Heim- und Hobby-Bedarf sind mittlerweile sehr intuitiv und unkompliziert geworden, sodass jeder nach einer kurzen Einarbeitungszeit hervorragend damit zurechtkommt. Nach einiger Zeit kann das Handbuch dann ganz zur Seite gelegt und das Nähen auf ein neues Level gehoben werden.

Die verschiedenen Computer-Nähmaschinen-Typen

Bei Computernähmaschinen unterscheidet man prinzipiell zwischen Geräten für den Heim- sowie den industriellen Gebrauch. In die erste Kategorie fallen Maschinen, welche zum einen deutlich kostengünstiger ausfallen und zum zweiten über eine geringere Leistungsfähigkeit verfügen. Die Profi-Geräte für den industriellen Gebrauch sind auf den Dauerbetrieb ausgelegt und dementsprechend aus höherwertigen Materialien gefertigt. Diese sind langlebiger und sorgen für einen zuverlässigen Dauerbetrieb mit möglichst wenigen Störungen.

Hobby- und Freizeit-NäherInnen sind jedoch mit einer „einfachen“ Computer-Nähmaschine bestens bedient. Im Vergleich zu herkömmlichen Nähmaschinen ist ihr Funktionsumfang um ein Vielfaches größer und auch die Leistungsfähigkeit fällt höher aus. Da Privatleute in der Regel nicht ansatzweise so viel mit dem Gerät arbeiten wie Profis, halten diese Maschinen dennoch lange durch, ohne nennenswerte Verschleißerscheinungen vorzuweisen.

Der wesentliche Vorteil von Nähmaschinen für den Hobbybereich ist neben den deutlich niedrigeren Anschaffungskosten der geringere Wartungsaufwand. Einsteigermaschinen benötigen nicht mehr Pflege als normale Nähmaschinen und sind auch bezüglich ihrer Bedienung nicht so fordernd wie Profimaschinen.

Kaufkriterien: Was muss man als Käufer wissen?

Unsere Redaktion hat für Dich die wesentlichen Kaufkriterien für Computer-Nähmaschinen zusammengefasst, um Dir eine Hilfestellung für deine Kaufentscheidung zu geben. Achte bei den in Betracht kommenden Geräten darauf, ob und in wie fern die folgenden Aspekte erfüllt werden, um das passende Modell ausfindig zu machen.

Das Hauptargument von Computer-Nähmaschinen sind ihre voreingestellten und teilweise erweiterbaren Nähprogramme. Daher solltest Du auf die Anzahl der Näh- und Stichprogramme schauen und Dich danach erkundigen, ob eigene Programme eingespeichert werden können. Ist ein interner Speicher vorhanden, können zumeist auch (kostenlose) Programme aus dem Internet hinzugefügt werden.

Nicht zwingend erforderlich, jedoch oftmals eine gute Hilfe, ist ein Display. Es zeigt dem Benutzer die wichtigsten Informationen auf einen Blick und sorgt für eine bessere Übersicht der Funktionen. Hierzu sei allerdings gesagt, dass auch Maschinen ohne Display durch ein sinnvoll umgesetztes Bedienkonzept für eine einfache Benutzung sorgen können. Um dies herauszufinden, sollten bestenfalls Testberichte und Kundenmeinungen zu Rate gezogen werden.

Weitere Kriterien, welche auch bei einer mechanischen Nähmaschine zum Tragen kommen würden, sollten natürlich ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. Dazu zählen beispielsweise eine automatische Einfädelung, ein vernünftiges Nählicht, eine solide Verarbeitung des Gehäuses, ein gut konstruierter Freiarm oder ein automatischer Fadenabschneider. Wer gern in Ruhe arbeitet, kann sich auch bezüglich des Betriebsgeräusches informieren. Dieses wird in Dezibel (dB) und kann einfach verglichen werden.

Vorteile und Nachteile

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass eine Computernähmaschine sicherlich einige Vorteile bietet. Wie bereits erläutert, sind auch schwerste und komplizierteste Nähprojekte umsetzbar und die Handhabung ist deutlich angenehmer. Zum Teil mehrere hundert voreingestellte Nähprogramme, die Möglichkeit, eigene Programme zu speichern sowie die höhere Arbeitsgeschwindigkeit sorgen für eine enorme Zeitersparnis. Bei qualitativ hochwertigen Modellen fällt zudem die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit nochmals höher aus als bei mechanischen Nähmaschinen.

Ein Nachteil beim Kauf einer solchen Nähmaschine könnte wiederum der Kostenfaktor sein. Zum einen ist der Kaufpreis in der Regel höher als bei einer herkömmlichen Nähmaschine, und zum anderen muss bei Problemen professionelle Hilfe her. Diese Kosten halten sich zwar im Normalfall auf tragbarer Ebene, können aber durchaus problematisch werden, sofern Dein Budget stark eingeschränkt ist. Insgesamt bietet also eine Computernähmaschine deutlich mehr Möglichkeiten als eine andere Nähmaschine, dafür muss aber mit höheren Kosten gerechnet werden.

Welche Hersteller gibt es?

Begeisterte und wissenshungrige Nähmaschinenliebhaber, Hobby- und ProfinäherInnen interessiert es natürlich, mit welchem Gerät sie arbeiten und was sich hinter dem jeweiligen Markennamen verbirgt. Daher findest Du in diesem Abschnitt einiger der renommiertesten Hersteller für Computer-Nähmaschinen.

W6

Der Firmenname W6 gibt nicht sofort Preis, welchen Markt es bedient und was sein Kerngeschäft sein könnte. Doch durch den Jahrzehntelangen Erfolg ist der Name mittlerweile unter Nähbegeisterten bestens bekannt. Nicht zuletzt durch die marktunüblich guten Garantieleistungen.

Brother

Die Firma Brother steht für japanische Wertarbeit. Diese Geräte sollten keinesfalls aufgrund ihrer Herkunft mit billigen Fernostgeräten verwechselt werden. Am deutschen Markt ist das Unternehmen inzwischen seit fast fünfzig Jahren vertreten.

Carina

Carina ist eine Marke des Unternehmens Fischer Nähmaschinen und vertreibt seine Geräte gern im Shopping-TV. Die Auswahl an Maschinen und Zubehör ist groß und obwohl die Geräte in China gefertigt werden, sind sie für ihre solide Verarbeitungsqualität bekannt. Einzig die Anschaffungspreise sind verhältnismäßig hoch.

Singer

Der wohl bekannteste Name im Nähmaschinengeschäft ist Singer. Durch zahlreiche Patente und innovative Ideen mauserte sich das Unternehmen innerhalb von nur zwei Jahren zum Marktführer in den USA.

Zusammenfassung: Das Wichtigste im Überblick

Diese übersichtliche Checkliste hilft Dir dabei, vor dem Kauf noch einmal die wichtigsten Features der Computernähmaschine abzuhaken, um nichts zu vergessen. Anschließend sollte dem Kauf der passenden Maschine nichts mehr im Wege stehen.

  1. Bauart: Kläre ab, ob ein Heimgerät für dich ausreichend ist oder ob ein Profigerät her soll. Als Faustformel gilt: Wenn du nicht mehrere Stunden täglich am Gerät arbeitest, ist eine normale Maschine vollkommen ausreichend.
  2. Budget: Lege noch vor dem Kauf ein Budget fest, um nicht mehr auszugeben als Du tatsächlich möchtest. Orientiere Dich dabei an den marktüblichen Preisen für ein Gerät mit deinen Anforderungen.
  3. Funktionsumfang: Wie viele Näh- und Stichprogramme sollen es sein? Muss ein automatischer Fadenabschneider vorhanden sein? Schaue in Abschnitt 3 „Kaufkriterien“ nach allen in Betracht kommenden Features und entscheide, welche davon für Dich erforderlich sind.
  4. Material und Verarbeitung: Um möglichst lange Freude am Gerät zu haben, sind Materialgüte und Verarbeitungsqualität das A und O. Herausfinden kannst Du diese Eigenschaften, indem Du Produktchecks durchliest und Kundenmeinungen (z.B. bei Amazon) studierst.
  5. Garantie/Gewährleistung: Je großzügiger und langfristiger die Garantieumfänge ausfallen, desto länger bist Du vor zusätzlichen Kosten für Reparaturen gefeit. Achte daher unbedingt darauf, über welche Art von Garantie und welche Garantiedauer das Gerät Deiner Wahl verfügt.

Häufigste Fragen und Antworten zur Computer-Nähmaschine

Abschließend haben wir für Dich die häufigsten Fragen und Antworten zu Computer-Nähmaschinen zusammengetragen. Vielleicht findest Du dich bei der einen oder anderen Fragen wieder und sie hilft Dir dabei, das passende Gerät ausfindig zu machen.

Auf welchen Plattformen finde ich Kundenmeinungen und Testberichte?

Die meisten Kundenrezensionen finden Sie auf Amazon.de. Um sicher zu gehen, dass es sich um „echte“ Meinungen handelt, halten Sie am besten Ausschau nach sogenannten Amazon Vine Rezensionen sowie Bewertungen von Amazon Top-Rezensenten. Diese sind meist auch fachlich etwas besser ausgeführt und verraten Ihnen viele Details über die jeweilige Nähmaschine.

Testberichte finden Sie beispielsweise bei test.de oder auf den Seiten der Stiftung Warentest (hier jedoch oft kostenpflichtig). Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, bei idealo.de Testberichte zu finden.

Über wie viele Nähprogramme sollte eine gute Computer-Nähmaschine mindestens verfügen?

In der Regel verfügen moderne Maschinen über 100 bis 400 Nähprogramme. Die Frage, die Du dir vorab stellen solltest ist, welche Programme Du benötigst. Hast Du vor, eigene Designs und komplizierte Kreationen zu entwerfen oder wirst Du hauptsächlich Schriftzüge aufnähen? Stelle Dir Fragen wie diese und kläre ab, welche Art von Programmen Du benötigst. Anschließend kannst Du dich noch darüber informieren, ob auch nachträglich Programme installiert werden können. Damit bist Du immer auf der sicheren Seite und bleibst flexibel.

An wen muss ich mich wenden, wenn meine Maschine einen Defekt aufweist?

Sofern sich Deine Nähmaschine noch im Garantiezeitraum befindet, kannst Du dich direkt an den Verkäufer wenden. Daher ist es wichtig, dass die Garantieumfänge möglichst großzügig ausfallen. Nach Ablauf der Garantie bleibt Dir nichts Anderes übrig, als das Gerät zu einem Profi zu bringen. Die Kosten für eine Reparatur musst Du dann allerdings selbst tragen.